Erweiterte Suche
1 von 2
1
Antworten
Neues Thema
Überschwemmung im Keller - und dann?
Geschrieben: 20. September 2010 11:53 Uhr   [ Ignorieren ]
Neuling
Rang
Total Beiträge  10
Beigetreten  2005-02-27

Ich bin an einem Austausch mit Betroffenen interessiert. Ein Abwasserschaden im Keller, alles voller Abwasser, alles stinkt, wirklich ekelhaft. Klar - da hilft nur putzen und eine Menge wegwerfen. Aber wie bekommen wir den Gestank aus dem Keller? Rund eine Woche ist vergangen, es hängt noch immer in jeder Ritze.

MfG Lena

Profil
Zitieren
 
Geschrieben: 15. Februar 2005 01:51 Uhr   [ Ignorieren ]   [ # 1 ]
Neuling
Rang
Total Beiträge  1
Beigetreten  2005-02-15

Hallo Lena, wie es aussieht wurde scheinbar alles verkehrt gemacht. Die Rückschlagklappe hat nicht funktioniert oder ist nicht vorhanden. Das Problem wird wiederkommen. Ich habe Pumpen im Keller und drücke das Abwasser nach oben in den Kontrollschacht. Das Wasser würde erst auf die Straße laufen und nicht in den Keller. Das könnte ich mir auch gar nicht leisten, mein Computerraum ist dort.Grüße Heinz

Profil
Zitieren
 
Geschrieben: 27. Februar 2005 08:57 Uhr   [ Ignorieren ]   [ # 2 ]
Neuling
Rang
Total Beiträge  2
Beigetreten  2005-02-27

Hallo Heinz - danke für die Antwort. Ich konnte mir das auch nicht leisten, mein Bastelraum lag dort. Das sind zwar “nur” Seidenmalsachen, war für mich aber auch wirklicher Mist (und eine Menge Geld). Aber “Da wurde alles falsch gemacht” ist trotzdem frustrierend. Ich will nicht jammern, aber irgendwie ist es doch immer so: Hat man mal ein Problem, ist keiner zuständig; keine Versicherung, nichts. Der Gestank hängt bis heute im Keller, und ich bekomme ihn nicht weg. Vielleicht überreagiere ich aber mittlerweile auch einfach nur (Kellertür auf = Gestank) ;-( Das mit der Rückschlagkappe werde ich mal einem Handwerker vortragen, vielleicht kann der ja etwas damit anfangen - ich bin leider nicht so bewandert mit so etwas; bin nur Deutschlehrerin. wink Manchmal wünsche ich mir einen handwerklichen Mann; meiner ist auch nur ein “Bürohengst” und hat das Wort “Rückschlagklappe” auch noch nie gehört wink
Liebe Grüße, Lena

Profil
Zitieren
 
Geschrieben: 27. Februar 2005 08:58 Uhr   [ Ignorieren ]   [ # 3 ]
Neuling
Rang
Total Beiträge  10
Beigetreten  2005-02-27

Komisch - jetzt steht da Seraner, hab ich gar nicht eingetippt. Also, der Beitrag war von mir smile
Lena

Profil
Zitieren
 
Geschrieben: 25. März 2005 23:22 Uhr   [ Ignorieren ]   [ # 4 ]
Neuling
Rang
Total Beiträge  3
Beigetreten  2005-03-25

Hatten Sie die Arbeiten denn vorher von einem “Experten” machen lassen? Hat man Ihnen das bei der Versicherung hinterher auch gesagt, dass Sie die Arbeiten von einem Experten hätten machen lassen sollen?

Profil
Zitieren
 
Geschrieben: 28. März 2005 13:12 Uhr   [ Ignorieren ]   [ # 5 ]
Neuling
Rang
Total Beiträge  10
Beigetreten  2005-02-27

Hallo Herr Kaulbach - ja, genau so war das, man kennt das ja. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, unsachgemäße Verlegung etc. Und wir standen da und haben mit den Ohren geschlackert, was wir alles hätten wissen sollen und müssen. UNd wir haben das Haus gekauft, und natürlich gibt es keine Unterlagen mehr, wer mal wann und wo in diesem Keller Rohre verlegt hat. Schon frustrierend. Also; Rat an alle: Auch über Abflussleitungen muß man sich gründlich informieren, ehe man Häuser kauft. Wir hatten an alles gedacht - Heizungen und Dach etc., aber an Abflussrohre nun wirklich nicht. Das haben wir jetzt davon.

Liebe Grüße
Lena (bei der der Gestank sich langsam legt)

Profil
Zitieren
 
Geschrieben: 30. März 2005 13:04 Uhr   [ Ignorieren ]   [ # 6 ]
Moderator
Rang
Total Beiträge  13
Beigetreten  2004-06-30

Wie entsteht überhaupt Rückstau

Wenn sich z.B. bei Starkregen das öffentliche Kanalnetz füllt, kommt es nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren zu einem Anstieg des Wasserspiegels in allen damit verbundenen Hausanschlussleitungen. Durch das Eindringen von Abwasser aus dem Kanal in Kellerräume (über Waschbecken, Waschmaschinen, Bodenabläufe, Toiletten, usw.) entstehen oft große Schäden. Vorräte, Einrichtungsgegenstände und Elektrogeräte werden zerstört, Kellerräume durch das Wasser verschmutzt und beschädigt.
Das Lüner Stadtgebiet z.B. wird überwiegend im Mischsystem entwässert.
Das bedeutet, dass für Schmutzwasser und Regenwasser ein gemeinsames Kanalnetz vorhanden ist. Kanalnetze sind in der Regel nicht darauf ausgerichtet, dass jeder Starkregen vollständig aufgenommen werden kann.
Dies wäre so teuer, dass die Bürger, welche die Kosten der Abwasserbeseitigung über die Abwassergebühren bezahlen müssen, hoch belastet würden.
Das Auftreten von Rückstau muss im Interesse einer wirtschaftlichen Abwasserentsorgung hingenommen werden, zumal es wirkungsvolle Mittel gibt, sich vor der Überflutung von Kellern und tief gelegenen Räumen zu schützen.
Ursachen von Rückstau sind aber nicht nur Starkregenereignisse die die Bemessungskapazität des Kanalnetzes überschreiten, sondern auch zu knapp bemessene Kanalnetze und Abflusshindernisse im öffentlichen Kanalnetz.
Alle Räume, die unterhalb der Rückstauebene liegen, müssen gegen eindringendes Abwasser gesichert werden.
Die maßgebende Rückstauebene ist die Höhe der Straßenoberkante an der Anschlussstelle des Grundstücksentwässerungskanals. Bis zu dieser Höhe kann das Wasser in der Kanalisation ansteigen
Die Hauseigentümer sind in eigener Verantwortung dazu verpflichtet, alle Ablaufstellen unterhalb der Rückstauebene mit geeigneten Sicherungen zu versehen und diese betriebsfähig zu halten.
Auch wenn es bisher noch nie zu einem Rückstau kam, kann nicht darauf vertraut werden, dass dies auch für alle Zukunft so bleiben wird.
Selbstverständlich sind bei allen Rückstausicherungen eine regelmäßige Wartung
und Inspektion unumgänglich, um einen ordnungsgemäßen Betriebe im Interesse des Betreibers zu gewährleisten.
Das Risiko einer Überflutung durch Rückstau sollte man sehr ernst nehmen..
Grundsätzlich gilt eigentlich:
Frühes und verantwortungsbewusstes Handeln beugt schwerwiegenden Schäden durch Überflutung vor.
Wir in Lünen haben Bürgerinformationsveranstaltungen zum Thema “Grundstücksentwässerung und Rückstau” durchgeführt.
Das starke Interesse zeigte uns, wie wichtig es ist die Bürger zu informieren.
Die Präsentation zum Thema findet man auf unserer Internetseite als pdf-Datei.

Profil
Zitieren
 
Geschrieben: 02. April 2005 01:15 Uhr   [ Ignorieren ]   [ # 7 ]
Neuling
Rang
Total Beiträge  5
Beigetreten  2005-04-02

Liebe Frau Evers, danke für den Rat. Ihre Seiten sind sehr informativ, werde mich noch ein wenig weiter umsehen.

Profil
Zitieren
 
Geschrieben: 18. April 2005 23:53 Uhr   [ Ignorieren ]   [ # 8 ]
Neuling
Rang
Total Beiträge  13
Beigetreten  2005-04-13

wussten Sie, dass es rückstausicherungen für fäkalienfreies und fäkalienhaliges abwasser gibt ?

wussten Sie, dass rückstausicherungen monatlich vom betreiber zu “betrachten” sind und mindestens 2 x im jahr von einem fachbetrieb überprüft werden müssen

wussten Sie dass, abwasser aus den Obergeschossen nicht über die Grundleitung mit Rückstausicherung abgeleitet werden darf, sondern in einer separaten Leitung nach “draussen” geführt werden müssen ?

natürlich hätte ich das auch anders formulieren können, aber fragen sind doch anregender als fertige antworten wink mehr mehr dazu wissen will - DIN EN 12056 und DIN 1986 und andere .....

Ein unschlagbar wertvolles, und immer noch aktuelles Buch hierzu, geschrieben von “Alten Hasen aus der Praxis” und “Machern der Norm” ist der alte Kommentar zu DIN 1986 (Beuth Verlag) von Heinrichs, Rickmann, Sondergeld und Störrlein. Der Kommentar bezieht sich auf die alte DIN 1986 - aber die Erkenntnisse sind so heute so wahr wie damals.

Bemerkenswert ist, dass man nicht jeden Fachlichen Fehler selbst machen müsste weil diese schon von unseren Altvorderen erkannt wurden ... aber das Leben ist wohl anders gestrickt - recht auf die eigenen fehler wink in allen lebensbereichen ...

Profil
Zitieren
 
Geschrieben: 26. April 2005 15:34 Uhr   [ Ignorieren ]   [ # 9 ]
Neuling
Rang
Total Beiträge  10
Beigetreten  2005-02-27

grin)))
Hallo Herr Thoma - nö, all das wußte ichnatürlich nicht. :-D
Und diese DIN 19xxx sind für Normalsterbliche immer etwas kryptisch. Das mit dem Kommentar ist deshalb ein guter Tipp, danke. Leider - oder zum Glück?. gibt es immerso unglaublich viel zu wissen, damit aber auch so unglaublich viel, über das man sich informieren muß, und das ist für den Privatmann, der ja nebenbei noch Job und Leben und Familie wuppen muß schon eine ganze Menge. “Unwissenheit schützt vor Strafe nicht” ist natürlich gnerell richtig, aber trotzdem bin ich froh, wenn ich fragen kann. Und froh über die seltenen Fälle, in denen ich in Behörden oder sonstwo gute Ansprechpartner finde, die den Servicegedanken am Kunden noch ernst nehmen und mich nicht abwimmeln oder selbst keine Ahnung haben und mich tausendmal rennen lassen sondern hilfsbereit und freundlich sind. Das Bürgerforum hier finde ich schon mal einen gelungenen Ansatz. Nochmal danke dafür.
Lena

Profil
Zitieren
 
Geschrieben: 26. April 2005 15:35 Uhr   [ Ignorieren ]   [ # 10 ]
Neuling
Rang
Total Beiträge  10
Beigetreten  2005-02-27

O je ... alles voller Tippfehler. Entschuldigung, zu schnell auf “senden” gedrückt.

Profil
Zitieren
 
Geschrieben: 29. April 2005 03:03 Uhr   [ Ignorieren ]   [ # 11 ]
Neuling
Rang
Total Beiträge  13
Beigetreten  2005-04-13

wink wenn man schnell liest dann überfliegt man die tippausrutscher ganz schnell . ghet mri uach so wink ... aber sie haben schon recht - als privatmann oder - frau kann man einfach nicht alles wissen - und ich als abwasserspezialist kenne mich mit elektroinstallation und fassedenputz ja auch nicht aus ... man muss sich auf die planer verlassen und hoffen nicht verlassen zu sein ... dieses forum finde ich auch sehr gelungen und es macht mir auch spass zu den themen etwas beisteuern zu können ... in diesem sinne - bis bald und wasser marsch wink

Profil
Zitieren
 
Geschrieben: 01. Mai 2005 00:31 Uhr   [ Ignorieren ]   [ # 12 ]
Neuling
Rang
Total Beiträge  10
Beigetreten  2005-02-27

O ... bitte alles, nur nicht “Wasser marsch” smile)))
Lena

Profil
Zitieren
 
Geschrieben: 28. Mai 2007 15:07 Uhr   [ Ignorieren ]   [ # 13 ]
Neuling
Rang
Total Beiträge  1
Beigetreten  2007-05-28

Wir hatten gestern das Problem mit einem Rückstau bei Starkregen. Unser Haus liegt in der Senke eines leichten Berges als tiefster Punkt. Logisch dass der Zulauf des Kanalsystem beim nächsten Querzulauf zurückstaut. Ich konnte mich nicht entschliessen die Dachrinnen welche bei unserem Haus durch den Keller führen um das Haus zu legen. Doch da ich letzten Winter schon einmal Wasser durch die Wand von einem Rohrbruch hatte und als Folge den Sichtschacht der in NRW bis 2015 vorgeschrieben ist (wie eine Dichtigkeitsprüfung der Abwasserleitungen) einbauen liess- das kann man nicht alleine, lege ich jetzt meine Dachrinnen um das Haus um ein Rückstauventil einbauen zu lassen. Mit dem Abwasser aus Obergeschossen verhält es sichie ich glaube wie bei einem Versuch von Wiegald Boning, der einen Liter Wasser aus 50m Höhe in ein volles Weinfass laufen liess und es zum platzen gebracht hat, so dass dadurch unter Umständen die Wirkung des Rückschlagventils aufgehoben würde. Also Fachmann fragen denke ich lohnt sich. Was die Gruchsbelästigung betrifft, kann ich leider auch keinen Rat geben als alles neu macht der Mai. Jedenfalls viel Glück und gutes Gelingen Klaus

Profil
Zitieren
 
Geschrieben: 13. Juni 2007 15:07 Uhr   [ Ignorieren ]   [ # 14 ]
Neuling
Rang
Total Beiträge  2
Beigetreten  2007-06-13

Gegen Geruch helfen manchmal Ozongeräte, die kann man auch mieten - alles abdichten und nach 24 Std. sind sehr viele Geruchsmoleküle gespalten worden

Profil
Zitieren
 
Geschrieben: 06. August 2009 15:07 Uhr   [ Ignorieren ]   [ # 15 ]
Neuling
Rang
Total Beiträge  1
Beigetreten  2009-08-06

Ich bezweifle, ob Ihr Rat so gut ist.
Ich hab auch eine Pumpe, nur beim
letzten Unwetter ist eine halbe Stunde
der Strom ausgefallen.
Jetzt habe ich einen Generator gekauft,
nur weiß ich nicht, wie ich den im Keller
laufen lassen soll, ohne das ich selbst
durch die Abgase eine Vergiftung bekomme.
Wer weiß da einen Rat, gibt es Abgasschläuche, die ein paar Meter lang
sind, damit man die Abgase ins Freie ab-
führen kann?

Mit freundlichen Grüssen
A.Baumgartner

Profil
Zitieren
 
1 von 2
1
 
Antworten
Neues Thema